Jedes Jahr setzt der Mensch weltweit mehr als 30 Milliarden Tonnen Kohlendioxid (CO2) in die Atmosphäre frei. Das Treibhausgas entsteht vor allem bei der Verbrennung von fossilen Rohstoffen. Das Kooperationsnetzwerk „UseCO2“ stellt sich der Herausforderung, Kohlendioxid als Rohstoff für verschiedene Alltagsprodukte zu nutzen. „UseCO2“-Produkte sind umweltfreundlich, nachhaltig und haben einen geringeren „CO2-Footprint“.

Das Netzwerk

"UseCO2" ist ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördertes ZIM- Kooperationsnetzwerk mit dem Ziel, Kohlendioxid statt fossiler Rohstoffe wie Erdöl und Erdgas als Ausgangstoff für nachhaltige Produkte zu nutzen. Zu diesem Zweck arbeiten Partner aus Industrie und Wissenschaft, unter Koordination der IBB Netzwerk GmbH, in gemeinsamen F&E-Projekten zusammen.

Das Konzept

Die Partner entwickeln Technologien, um CO2 aus Industrieabgasen oder aus der Atmosphäre zu fixieren und in Grundchemikalien umzuwandeln. Daraus entstehen Alltagsprodukte wie synthetische Fasern, Schmiermittel, Kleb- und Kunststoffe oder auch Kraftstoffe. Im Vergleich zu ihren Pendants aus Erdöl haben die Produkte einen geringen "CO2-Footprint" oder sind sogar CO2-neutral.

Unser Antrieb

Die Nutzung von CO2 mit Hilfe von Mikroorganismen, Pflanzen, Algen oder chemisch-physikalischen Synthesen ist nicht nur klimafreundlich: Durch die Entwicklung neuer Technologien und Produkte liefert das Netzwerk Lösungen, um unabhängig von der Verfügbarkeit von Erdöl bzw. schwankenden Erdölpreisen zu produzieren. Das Netzwerk unterstützt damit den Wandel von einer erdölbasierten zu einer nachhaltigen Gesellschaft!

"UseCO2" ist relevant für ...

  • Forschungseinrichtungen und Firmen mit innovativen "UseCO2"-Ideen, die Projektpartner suchen.
  • Unternehmer, die Zwischenprodukte aus Erdöl oder Erdgas verarbeiten und an nachhaltigen Alternativen forschen.
  • Interessierte Personen, die mehr über die Nutzung von CO2 als Rohstoff erfahren möchten.
30.08.2018

Startschuss für Agentur zur Förderung von Sprunginnovationen

Bundesministerin Anja Karliczek und Bundesminister Peter Altmaier geben im Anschluss an die Sitzung des Bundeskabnietts ein gemeinsames Statement zur Gründung der Agentur für Sprunginnovationen. Foto: © BMBF/Hans-Joachim Rickel Gestern hat das Bundeskabinett beschlossen, eine Agentur zur Förderung von Sprunginnovationen zu... Mehr